Reifenwechsel

Obwohl Ganzjahresreifen immer besser werden, kann es doch sinnvoll sein, sowohl Sommer- als auch Winterreifen fürs Auto zu haben. Idealerweise jeweils auf einem eigenen Felgensatz, was mit neuen Felgen aber recht teuer ist – gebraucht gibt es für gängige Fahrzeuge aber oft Felgen oder komplette Sätzen mit Reifen zu günstigen Preisen. Mein E39 hatte beim Kauf neben den Sommerreifen auf den korrekten Style 50 Felgen auch Winterreifen mit Style 48 Felgen dabei – wodurch ich den Reifenwechsel selber machen kann. Darum habe ich mir das notwendige Werkzeug zugelegt. Du brauchst minimal:

  • Einen anständigen Wagenheber. Kaufe den besten, den du dir leisten kannst. Die leichten €30 Teile von Aldi und Lidl sind Schrott.
  • Eine 1/2″ „breaker bar“ (Hebelstange), zum Lösen der Radmuttern – so lange wie möglich, meine ist 60cm lang.
  • Einen 1/2″ Drehmomentschlüssel mit dem richtigen Drehmomentbereich (etwa 120Nm).
  • Die passende Nuss (in meinem Fall 17mm).
  • Säurefreies Fett zum Fetten des Zentrierrings. Nicht die Nabe selbst einfetten.
  • Eine Drahtbürste zum Reinigen der Nabe, was das Abnehmen des Rades in einem halben Jahr deutlich erleichtern wird.
  • Im Idealfall einen 1/2″ Akku-Schlagschrauber mit genug Drehmoment. Die guten kosten aber Geld, die günstigen sind Geldverschwendung. Ich habe darum einen Adapter von Sechskant auf 1/2″ den ich mit meinem Drehschlagschrauber benütze. Der hat genug Dampf um die Radmuttern nach dem Lösen herauszudrehen und sie soweit wieder reinzudrehen, dass man den Rest mit dem Drehmomentschlüssel machen kann.
  • Handschuhe.

Wenn man auf die notwendigen Sicherheitsvorkehrungen achtet, wie die Erklärung wo man stehen und was man anfassen darf, ist der Reifenwechsel eine gute Gelegenheit, die Kinder mitmachen zu lassen. Hier probiert mein damals dreijähriger Sohn, das Auto anzuheben (jetzt ist er fünf und schafft er es):

Und meine Tochter beim Rausdrehen der Radschrauben. Vergiss nicht, das Rad festzuhalten wenn die letzte Schraube entfernt wird.

Wenn deine Kinder schreiben können, dann können sie die Reifen mit der Position am Auto markieren. Sie können auch beim Reinigen der Felgen vor der Lagerung halfen. Vergiss nicht, den Reifendruck zu kontrollieren und nach 50 bis 100km Fahrt nochmals die Radschrauben anzuziehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.