Die Qual der Wahl – welche Akkuplattform?

Wie ich in meinem Artikel über Kompressoren geschrieben habe, sind akkubetriebene Werkzeuge inzwischen vollwertiger Ersatz für solche mit Druckluft oder Kabel. Für kleinere Werkstätten sind Akkuwerkzeuge wie Bohrmaschinen, Schlagschrauber und viele andere darum wahrscheinlich eine bessere Wahl als ein großer Kompressor und Druckluftwerkzeuge. Für maximalen Nutzen, und um die Kosten niedrig zu halten (da man bei den besseren Marken Werkzeug auch ohne mitgelieferte Akkus kaufen kann), ist es dabei sinnvoll, für alle Werkzeuge die gleiche Akkuplattform zu benützen. Das bedeutet die Beschränkung auf eine Marke und eine Akkuspannung (in den meisten Fällen 18V).

Hier sind einige der beliebtesten Marken, die alle eine Akkuplattform haben die für viele verschiedene Geräte benutzt wird:

  • DeWalt: beliebt in den USA, sechs Plattformen von 7,2V bis 54V.
  • Milwaukee: auch aus den USA und da beliebt im Automobilsektor, zwei Hauptplattformen (M12 und M18), aber auch 14,4V und 28V.
  • Bosch Professional (blau): vier Plattformen, 10,8V bis 36V.
  • Festool: guter Name wenn es um Holzbearbeitung geht, 18V.
  • Makita: mehrere Plattformen, am meisten verwendet werden die 18V LXT Akkus. Makita macht keinen deutlichen Unterschied zwischen Profi- und Hobbygeräten, für einen Einsatzzweck gibt es oft mehrere Geräte mit unterschiedlichen Eigenschaften. Es gibt auch eine 18V G-Plattform für Hobbyeinsatz, also aufpassen.
  • Hikoki: 10 Plattformen von 3,6V bis 36V.
  • Bosch DIY (grün): 12V und 18V, aber auch 36V für Gartengeräte, die 3,6V IXO Reihe, und die YOUseries mit USB-Anschluss.
  • Metabo: mehrere Plattformen von 10,8 bis 36V.
  • Ryobi – mehrere Plattformen von 4V bis 36V, am meisten verwendet werden die 18V ONE+ Akkus.

Wie man sehen kann, haben die meisten Marken zumindest eine 12V und eine 18V Plattform, und oft auch noch 36V für leistungsstärkere Geräte.Deine Wahl wird abhängig sein vom Einsatzzweck und dem Budget. Bei begrenztem Budget bieten Ryobi und Bosch Grün viel Auswahl. Für Autobastler ist möglicherweise Milwaukee interessant, ein Schreiner wählt vielleicht eher Festool. Sowieso würde ich die „Zwischenspannungen“ wie 10,4V und 14,4V vermeiden.

Meine persönliche Wahl ist die 18V LXT Plattform von Makita, aus diesen Gründen:

  • Makita hat Werkzeug für alle Anwendungsfälle, einschließlich Holzbearbeitung, Auto und Garten.
  • Sie haben oft mehrere Werkzeuge des gleichen Typs zu unterschiedlichen Preisen, und sind oft etwas günstiger als die anderen A-Marken.
  • Sie haben einen 1.000 Nm Schlagschrauber (Bosch z.B. nicht).
  • Ihre Rasenmäher verwenden keine eigenständigen 36V Akkus, sondern zwei 18V LXT Akkus. Hierdurch spare ich eine Menge Geld, da ich einen nackten Rasenmäher ohne Akkus und Lader kaufen kann.

Eine andere Plattform, die mich noch interessieren könnte, ist Milwaukee M12, da ich gute Dinge über ihre Lampe für unter die Motorhaube gehört habe, oder Makita CXT 12V – beide haben elektrische Ratschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.