Druckluft, ja oder nein?

In der Vergangenheit wurden Druckluft und damit ein Kompressor meistens als Muss für eine Autowerkstatt gesehen. Da elektrische Werkzeuge mit Kabel gefährlich (aufgrund der hohen Spannung) und unpraktisch sind, wurden Druckluftwerkzeuge viel verwendet. Dank Lithium-Akkus und bürstenlosen Motoren hat sich dies aber komplett verändert. Die meisten Werkzeuge, wie Schlagschrauber, Ratschen und Schleifmaschinen, gibt es jetzt als starker akkubetriebene Versionen. Dadurch fällt auch der Luftschlauch weg. Die Akkus sind zwar nicht günstig, aber wenn man alle Werkzeuge von einem Hersteller kauft, braucht man auch nur ein paar.

Ein Kompressor dagegen ist groß, teuer und lärmt – Druckluftwerkzeuge alleine sind also kaum ein Grund, einen Kompressor zu kaufen, auch wenn sie leichter sind als elektrische Werkzeuge. Die zwei Hauptgründe, doch einen Kompressor anzuschaffen, sind

  • Für eine Strahlkabine
  • Fürs Lackieren von Autos

Strahlen ist dabei zugänglicher. Eine Strahlkabine ist sehr praktisch um alte Metallteile zu säubern. Der Nachteil ist, dass Strahlkabinen ziemlich groß sind und eine hohe Luftmenge brauchen. Aber wenn man den Platz hat und viel Metall säubern muss, lohnt es sich wahrscheinlich.

Was das Lackieren betrifft, die Zeiten vom Ford Model T, das mit dem Pinsel lackiert wurde, sind lange her. Eine anständige Lackierung lässt sich nur mit der Spritzpistole und konstantem Luftdruck erzielen, also mit Kompressor. Sprühdosen kann man für Unterbodenschutz und Grundierung an nicht sichtbaren Stellen verwenden, aber sind nicht wirklich eine gute Lösung für größere Lackierungsarbeiten. Ein Auto lackieren lassen ist teuer, weshalb selber lackieren sich vielleicht interessant anhört – aber es gibt gute Gründe, warum lackieren teuer ist: Es erfordert sehr viel Vorbereitung (füllern und schleifen), eine staubfreie Lackierkabine sowie Geschick und Erfahrung im Umgang mit der Spritzpistole. Es wird also Zeit und Geld kosten, bis man anständige Ergebnisse erzielt. Aber wenn man den Platz dafür hat und regelmäßig lackieren will, dann kann sich ein Kompressor lohnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.